Steuern für Affiliates in Deutschland – Darauf muss man achten!

Steuern für Affiliates in Deutschland

Im Affiliate Marketing erfolgreich zu sein ist nicht einfach – und dennoch versuchen sich viele Menschen in dieser Disziplin. Was dabei häufig vernachlässigt wird, ist das Thema Steuern. Allerdings gilt hier: Auch, wenn es sich um einen passiven (Neben-)Verdienst handelt, ist er nicht steuerfrei.

Auch Affiliates verfolgen eine Gewinnerzielungsabsicht

Immer dann, wenn mit einer Tätigkeit die Absicht verfolgt wird, Geld zu verdienen, greift das Steuerrecht. Die sogenannte Gewinnerzielungsabsicht liegt vor, wenn Sie:

  • Selbstständig und auf eigene Gefahr und Rechnung handeln.
  • Nachhaltig handeln, Sie also eine Wiederholungsabsicht verfolgen
  • Sich am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr beteiligen.

Ist das auch bei Ihnen der Fall, müssen Sie ein Gewerbe anmelden und sind steuerpflichtig. Dabei gilt es vor allem auf die rechtlichen Bedingungen von Einkommenssteuer, Umsatzsteuer und Gewerbesteuer zu achten.

  1. Einkommenssteuer

Auch als Affiliate müssen Sie die Einkommenssteuer abführen, die sich an der Höhe Ihrer Einkünfte orientiert. Bei der Steuererklärung geben Sie Ihre Einkünfte in der Anlage G „Einkünfte aus Gewerbebetrieb“ an. Die Pflicht eine Steuererklärung abzugeben entsteht nur, wenn Sie mehr als 410 Euro pro Jahr nebenberuflich verdienen.

Wichtig dabei: Es gilt ein Freibetrag von 8.472 Euro. Versteuert werden also nur Einkünfte, die diesen Freibetrag übersteigen.

  1. Umsatzsteuer

Wer mehr als 30.000 Euro pro Jahr mit Affiliate Marketing verdient, kann nicht von der Kleinunternehmerregelung profitieren und muss damit die Umsatzsteuer abführen – gleichzeitig können Sie sich die gezahlte Umsatzsteuer bei Anschaffungen jedoch wieder zurückholen.

  1. Gewerbesteuer

In Deutschland, gilt die Verpflichtung ab einem Gewinn von 24.500 Euro, Gewerbesteuer abzuführen – in Österreich existiert sie jedoch nicht, was einen großen steuerlichen Vorteil bringt, denn die Belastungen durch die Gewerbesteuer sind vor allem aufgrund des Hebesatzes, der von jeder Gemeinde individuell festgelegt wird, extrem hoch.

Auch beim Affiliate Marketing sind Steuern ein wichtiges Thema – ganz unabhängig davon, ob Sie haupt- oder nebenberuflicher Affiliate sind. Wenn Sie das Steuerrecht hier nicht beachten, sind die Strafen sehr empfindlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.